Marktentwicklung

Wind- und Solarenergie sind bei der Stromversorgung unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Die Netzparität ist erreicht. Der Kostenpreis erneuerbarer Energie entspricht mittlerweile dem von Energie aus fossilen Kraftstoffen. Nachhaltige Energiequellen werden in den kommenden Jahren fossile Kraftstoffe vom Markt verdrängen. Aber das Wachstum der nachhaltigen Energie stellt uns auch vor große Herausforderungen.

Der Markt für Windenergie wächst weltweit. Insbesondere jetzt, da die Netzparität erreicht ist. Auch für Sif ist Offshore ein bedeutender Wachstumsmarkt. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene gehen wir mit Riesenschritten voran. Dabei haben wir immer auch die Zukunft im Auge. Windparks, die auf dem Wasser treiben, stellen in diesem Zusammenhang die neueste Entwicklung dar.

Sif größter Akteur

Die Zahl der Offshore-Windparks ist in den vergangenen Jahren enorm angestiegen. In Europa hat der Anteil der Offshore-Windenergie 2017 um 25 % zugenommen.

Sif ist stolz, einen großen Beitrag zum aktuellen und weiteren Wachstum der Offshore-Windparks in Europa beitragen zu dürfen.

Offshore-Windenergie wächst auch 2018 weiter und ist eine der effizientesten nachhaltigen Energiequellen. Die Vorteile sind eindeutig:

  • Die Rendite ist hoch, da Windkraft stark und beständig ist.
  • Die Windräder sind von der Küste aus kaum wahrnehmbar, sodass keine Auswirkungen auf die Landwirtschaft entstehen.
  • Die Routen der Zugvögel werden weniger beeinträchtigt als durch Windräder, die an der Küste oder im Landesinnern stehen.

Neben Ørsted und Siemens Gamesa steht Sif an der Spitze der Offshore-Windenergiebranche in Europa. In den verschiedenen Bereichen der Offshore-Windenergie sind diese drei Unternehmen führend. Sif ist auf diese Position besonders stolz.

„Wir haben diese Position erreicht, weil Sif in den vergangenen 20 Jahren auf dem Markt für Offshore-Windenergie strukturiert und zielorientiert aktiv war. Unsere Devise lautet: Wir liefern pünktlich und halten uns an die Vorgaben!“ erklärt Richard Jongen, Vertriebsleiter für Windkraftfundamente bei Sif.

Sif wird auf dieser Grundlage in den kommenden Jahren mit demselben Engagement, demselben Elan und derselben Begeisterung weitermachen und diese Position den Erwartungen zufolge dadurch nicht nur beibehalten, sondern ausbauen. “

Sif ist der größte Akteur für fest installierte Fundamente, der für fast ein Viertel (22,4 %) aller Unterstrukturen, die in Europa installiert wurden, verantwortlich ist, wie offshoreWIND.biz berichtet. 
Bei fast 82 % aller in Europa installierten Unterstrukturen handelt es sich um Monopiles, die sich unverändert großer Beliebtheit erfreuen. Dank der unkomplizierten Struktur, die aus einem einzigen zylindrischen Rohr besteht, gestalten sich Design, Herstellung und Installation relativ einfach – vor allem im Vergleich zu anderen Fundamenten. Außerdem stellt Sif auch Monopiles für schwerere Turbinen im Bereich 10 bis 12 MW her.

sifgrootste2018

Sif beglückwünscht auch Ørsted und Siemens Gamesa zu ihren Spitzenplätzen.

Erneuerbare Energie ist ein höchst aktuelles Thema. Langfristig bietet nachhaltige Energie mehr Vorteile, und zwar sowohl in finanzieller als auch umwelttechnischer Hinsicht. Die entsprechenden Entwicklungen in Europa sind im Rest der Welt nicht unbemerkt geblieben. Wir analysieren mittlerweile unsere Chancen in Asien und Amerika.

Offshore-Windkraft erfreut sich in Japan zunehmender Beliebtheit. Eine Herausforderung besteht jedoch darin, dass die japanischen Häfen und die asiatischen Häfen im Allgemeinen für die zahlreichen Offshore-Windkraftfundamente nicht geeignet sind. Es gibt kaum Häfen, die Offshore-Fundamente mit einem Gewicht von über 1.000 Tonnen ohne umfassende Umbaumaßnahmen und Investitionen tragen können.

Menschen nutzen Windkraft schon seit über 2.000 Jahren. Doch erst seit kurzem wird Wind auch zur Energieerzeugung genutzt. Diese Entwicklung wirft nun erste Früchte ab. Die Netzparität ist erreicht; der Kostenpreis von Offshore-Windenergie entspricht dem von Energie aus fossilen Kraftstoffen. Aber das Ende der Entwicklungen bei der Windenergie und anderen nachhaltigen Energiequellen ist noch lange nicht in Sicht.