Aufgrund der Entwicklungen in der Windindustrie, die es erforderlich machen, dass Produkte tieferen Gewässern standhalten, zu einem geringeren Anschaffungspreis erhältlich sind und mehr Energie erzeugen, muss auch die Beschichtung höhere Ansprüche erfüllen. Neue Konstruktionsstandards sehen vor, dass der Durchmesser vergrößert und die Wanddicke der Monopiles reduziert wird. Aufgrund dieses neuen Konstruktionstrends hat Sif beschlossen, seine Produktionsstätten in Roermond und auf der Maasvlakte 2 in Rotterdam anzupassen.

Zukunftsbeständige Beschichtungs- und Produktionsanlagen

Deswegen wird Sif in den kommenden Jahren in den Fertigungsstandort in Roermond und die Montage- und Beschichtungsanlagen auf der Zweiten Maasvlakte investieren. Einige der Hallen in Roermond werden auf die Produktion von größeren Durchmessern und somit schwereren Türmen vorbereitet. Gleichzeitig werden Rollgerüste und andere Geräte ausgetauscht oder angepasst, damit dünnwandige Türme gehandhabt werden können.

Im Rotterdam werden zurzeit zwei zusätzliche Beschichtungshallen errichtet, die Anfang Juli in Betrieb genommen werden sollen. Anschließend wird eine bestehende Halle von bisher 54 Metern Länge um 106 Meter verlängert. Dieser Anbau muss 2019 fertiggestellt werden, sodass im ersten Halbjahr 2020 die Maschinen installiert werden können.

Investitionen in Roermond und Rotterdam

Aktuell werden alle Türme in Roermond gewalzt und geschweißt und auf Maasvlakte 2 zu Monopiles zusammengebaut. Ab 2020 werden auch in Rotterdam Türme gewalzt und geschweißt. „Das ist unerlässlich, wenn wir die zukünftige Nachfrage nach größeren Durchmessern bewältigen wollen. Diese Nachfrage können wir in Roermond nicht decken“, erklärt Betriebsleiter Monopiles Bart Overbeek. „Das bedeutet allerdings nicht, dass die Arbeit in Roermond abnehmen wird. Wir sehen auf ganzer Linie, dass die Anforderungen immer verschiedenartiger werden. Auch die Nachfrage nach kleineren Durchmessern steigt. Die Niederlange haben internationale Vereinbarungen für die Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsziele getroffen. Dazu können die Windenergie und somit auch Sif einen bedeutenden Beitrag leisten.“

Der Monopile wächst:

  • Der maximale Durchmesser der Monopiles beträgt zurzeit 8,3 Meter (Borssele 1-2) und wird auf 11 Meter erhöht;
  • Der schwerste Monopile bisher wog 1.234 Tonnen, das neue Gewicht wird auf bis zu mehr als 2.000 Tonnen erhöht.
  • Die Beschichtungsoberfläche verdoppelt sich von 1.500 auf 3.000 Quadratmeter (innen und außen).