Ich halte nichts von Selbstbeweihräucherung, aber das muss ich eben loswerden. Denn ich bin immer besonders stolz, wenn ich nach Rotterdam fahre. Vor anderthalb Jahren haben wir den Bau unseres Sif-Terminals mit einer Länge von einem halben Kilometer abgeschlossen. Es befindet sich an einem 400 Meter langen Hochseekai, der der größte seiner Art auf der Maasvlakte ist.

Außerdem bin ich stolz auf die Zusammenarbeit mit dem Havenbedrijf Rotterdam, auf die Bauarbeiten, die wir innerhalb von 1,5 Jahren abgeschlossen haben, während wir mit noch mit dem Schweißen unserer Fundamente beschäftigt waren, und auf die XL Monopiles, von denen wir hier pro Woche drei bis vier liefern können. Darüber hinaus bin ich auf die Zusammenarbeit zwischen Roermond und Rotterdam stolz – sowohl im Hinblick auf die Tatsachen als auch auf das Gefühl!

Harte Arbeit mit einem Lächeln

Während der Bauarbeiten war ich ständig in Rotterdam. Ich habe miterlebt, wie sich die Sandfläche in einen erstklassigen Produktionsstandort verwandelt hat. Was alle für unmöglich hielten, ist schließlich doch gelungen: Innerhalb von anderthalb Jahren waren wir komplett betriebsbereit. Das beinhaltet auch, dass wir die Rümpfe, die über die Binnengewässer von Roermond nach Rotterdam kommen, zusammenschweißen, beschichten und lagern. Die Monopiles mit einem Gewicht von über 1.000 Tonnen werden mit besonders leichten Kränen an unserem besonders tiefen und starken Hochseekai auf die Schiffe geladen. Wie man es von Sif gewohnt ist, stellen alle Beteiligten während des ganzen Projekts und auch danach ihr Engagement unter Beweis. Vier Sif-Mitarbeiter aus Roermond sind sogar nach Rotterdam umgezogen, um ihre Ziele zu erreichen. Was auch typisch für Sif ist, dass wir auch unter widrigen Umständen immer gute Laune haben. Hart arbeiten und laut lachen ist die optimale Kombination. Always keep your smile!

bartsif

Andere Führungsqualitäten

Aber das ist nicht an jedem Tag selbstverständlich. Unser Wachstum ist enorm, was für eine ganz eigene Dynamik sorgt. Wie verwaltet man komplexe und umfangreiche Projekte? Wir lernen täglich dazu. Es reicht schon längst nicht mehr, als Vorarbeiter mit Hand anzulegen und Befehle zu geben. Teamwork ist wichtiger denn je. Dafür wird eine andere Art von Führungspersönlichkeit benötigt. Menschen, die die Stärken und Schwächen ihrer Mitarbeiter kennen. Die verstehen, dass jeder Mensch einen individuellen Umgang benötigt und dass man einander helfen muss.

Insbesondere bei unserer Zusammenarbeit, die über große Distanzen hinweg stattfindet, müssen wir mehr und besser kommunizieren. Über die Gründe für bestimmte Handlungen. Über die Kette, damit alle wissen, welche Rolle jemand im Gesamtbild spielt. Vor dem Hintergrund dieser Deutlichkeit und Zusammenarbeit sehe ich, wie viele Ideen für Verbesserungen entstehen. Wir sind immer in Bewegung, und auch das erfüllt mich mit Stolz!

Bart Overbeek studierte HTS Maschinenbau und fing 2002 als Trainee bei Sif an. Er arbeitete nacheinander als Schweißer, Hallenkoordinator, Planer und Projektmanager. 2015 machte er seinen MBA und arbeitete anschließend als Standortmanager auf der Maasvlakte 2. Seit Anfang 2018 ist er Produktionsmanager für die gesamte Monopile-Produktlinie und pendelt zwischen Roermond und Rotterdam.