Die Offshore-Umspannplattformen Borssele Alpha und Borssele Beta liegen rund zwanzig Kilometer vor der Küste von Walcheren und sollen die Windparks, die in den Gebieten Borsele 1-2-3-4-5 errichtet werden, mit dem Landnetz verbinden. Alpha und Beta wandeln den von den Windturbinen erzeugten Strom in Hochspannung um, die in der Eingangsstation in Borssele weiter auf 380 kV transformiert und in das niederländische Hochspannungsnetz eingespeist wird. Beide Plattformen werden von HSM Offshore in Schiedam gebaut. Sif liefert für diese Projekte die Gründungsrohre für die Jackets; jeweils sechs Stück pro Umspannplattform.

Standort: Nordsee, 20 Kilometer vor der Küste von Walcheren

Abmessungen der Piles: 6 x Ø 2134 mm x 50 - 80 mm Wandstärke pro Jacket
Alpha 71,04 Meter pro Stück
Beta 73,44 Meter pro Stück

Gesamtgewicht: Topsides 7400 Tonnen
Jackets 5800 Tonnen, inkl. Kabeldeck und J-Tubes
Piles 2800 Tonnen

Gesamtleistung: 1400 MW (2 x 700 MW)
Eingangsspannung: 66 kV 
Ausgangsspannung: 220 kV

Anschlussfertig:
Borssele Alpha - August 2019
Borssele Beta - August 2020

HSM Offshore ist eine große niederländische Werft, die Öl- und Gasförderplattformen, Offshore-Umspannwerke und andere schwere Offshore-Konstruktionen entwickelt, beschafft, fertigt, installiert und in Betrieb nimmt. Schon seit Langem arbeitet HSM mit Sif zusammen. Die ersten gemeinsamen Projekte von HSM und Sif liegen bereits Jahrzehnte zurück und stammen aus der Zeit, da Sif noch ausschließlich von Roermond aus operierte. Die Zusammenarbeit hat also eine lange Geschichte, mit außergewöhnlich guten Kontakten. „Probleme gibt es keine, es hat auch noch nie welche gegeben“, versichert Peter Ruimers, Senior Buyer bei HSM Offshore/Steel Structures. „Die dynamische Kooperationsweise, die Bereitschaft, auf Wünsche einzugehen, und dazu die ganz normale, menschliche Art des Umgangs miteinander – das ist einfach wichtig. Die Leute aus Limburg bringen immer einen herrlichen Vlaai für uns mit, wenn sie herkommen. Das sind vielleicht Kleinigkeiten, und doch ist gerade so etwas bezeichnend für den angenehmen Kontakt, der die Zusammenarbeit mit Sif für uns so wertvoll macht.“

Sif unterscheidet sich in zwei wesentlichen Punkten von der Konkurrenz, meint Peter Ruimers. „Zum einen natürlich im Hinblick auf das gebotene Produkt. Nur wenige Firmen schaffen es, solche Pfähle mit einem Durchmesser von über anderthalb Metern so hochwertig herzustellen. Zum anderen ist die Zuverlässigkeit eine der größten Stärken von Sif.“ In der millionenschweren Industrie des Offshore-Windparkmarktes ist kein Platz für den noch so kleinsten Fehler; weder bei der Fertigung, noch bei der Lieferung. „Bei Sif wissen sie eben ganz genau, in welche großen Schwierigkeiten sie uns bringen würden, wenn sie nicht fristgerecht liefern“, so Peter. „Das könnte uns Hunderttausende Euro kosten. Kleine Fehler oder minimale Verzögerungen können unglaublich weitreichende Konsequenzen haben. Wenn sich bei der Qualität oder der Lieferzeit geringfügige Abweichungen ergeben, bekommen wir riesige Probleme. Ohne die Pfähle von Sif würden die Jackets im Meeresboden versinken. Die bewährte Zuverlässigkeit von Sif ist für uns also von entscheidender Bedeutung.“